türkischdeutsche-literatur

Wiens, Paul

1922 in Königsberg geboren, studierte Philosophie in Genf und Lausanne. Nach dem zweiten Weltkrieg kehrte er nach Berlin zurück, wo er bis 1950 als Lektor und Übersetzungsredakteur im Aufbau-Verlag arbeitete. Nebenbei veröffentlichte er erste Gedichte und propagandistische Jugendlieder. Ab 1952 war er freischaffender Schriftsteller und verfasste überwiegend Lyrik und übersetze zahlreiche ausländische Werke ins Deutsche; unter anderem von Nazım Hikmet. 1964 wurde Paul Wiens Mitglied des Deutschen P.E.N-Zentrum Ost und West und war sechs Jahre lang Vorsitzender des Schriftstellerverbandes der DDR. In den 1960er Jahren arbeitete Wiens als „gesellschaftlicher Informant“ mit dem MfS zusammen und setzte diese Tätigkeit von 1972 bis zu seinem Tod im Jahre 1982 als Informant fort. Ferner war er auch wiederholt für den sowjetischen KGB tätig.

Zurück