türkischdeutsche-literatur

Der wundersame Mandarin

türkischer Titel: Mucizevi Mandarin (1997)
Übersetzer (in unserer Datenbank):

Roman
Berlin: Galata / Dagyeli Verlag, 2008, ISBN 978-3-935597-73-9
(Vorankündigung)

Eine Vagabundin in den Straßen von Genf. Auf der Flucht vor ihrer Kindheit, ihren Mädchenjahren, vor der Stadt ihrer Vergangenheit, der Stadt, die sie zu dem gemacht hat, was sie ist: eine scheue, unglückliche Frau des nahen Ostens. Wir begegnen ihr eines Nachts, während sie ziellos, im Schutz der Dunkelheit umherwandert. Sie ist verletzt. Nicht nur im Herzen, nicht nur weil der Spanier Sergio, den sie voller Selbsthingabe geliebt hat, eines Tages ohne jede Erklärung weitergereist ist. Kurz nach ihrer Liebe hat sie auch ihr linkes Auge verloren. Mit ihrer einäugigen Erscheinung, einer Gesichtshälfte voller Bandagen, erschreckt sie die Menschen, die ihr begegnen. Sie fühlt sich wie ein Gespenst, eine Außenseiterin, damals in ihrer Stadt Istanbul wie heute Nacht hier in Genf.
„Asli Erdogan ist eine außergewöhnlich feinfühlige und scharfsichtige Autorin, ihre Romane sind vollendete Werke.“

Zurück