türkischdeutsche-literatur
Osman Engin

Engin, Osman

Osman Engin wurde 1960 nahe Izmir/Türkei geboren. 1973 kam er nach Deutschland und zog 1976 nach Bremen, wo er Sozialpädagogik studierte und seitdem lebt.

Von 1983 bis 2003 veröffentlichte er monatlich eine Satire in der Stadtillustrierten BREMER. Seine Satiren sind aber auch beispielsweise in der TAGESZEITUNG, der Frankfurter Rundschau und der TITANIC zu finden. Seit 2003 schreibt Osman Engin für die Magazine „bremen4n“ und „Oxmox“ (Hamburg). Seit 2002 präsentiert Engin im Morgenprogramm des WDR seine wöchentliche Rubrik namens „Alltag im Osmanischen Reich“. Mehrere seiner Satiren wurden zu Theaterstücken umgeschrieben und aufgeführt.

Werke

Satiren

Berlin: TÜ-DE Kultur-Austausch 1989. 150 Seiten. ISBN 3-927805-00-9

Neue Geschichten zum Lachen

Mit Cartoons von Til Mette.

Reinbek bei Hamburg:Rowohlt Taschenbuch Verlag 1992. 125 Seiten. ISBN 3-499-13205-2

Berlin: Express Edition 1985. 93 Seiten. ISBN 3885483637

Geschichten zum Lachen

Mit Karikaturen von Latif Demirci.

Reinbek bei Hamburg:Rowohlt Taschenbuch Verlag 1991. 124 Seiten.ISBN 3-499-129167

Don Osman

Neue heimtürkische Geschichten

München: Deutscher Taschenbuchverlag 2004. 144 Seiten. ISBN 342320799X

Dütschlünd, Dütschlünd übür üllüs

Satiren. Mit Illustrationen von Til Mette.

Berlin: Dietz Verlag 1994. 188 Seiten. ISBN 3-320-01847-7

München: Deutscher Taschenbuchverlag 2006. 154 Seiten. ISBN 3423209313

Roman

München: Deutscher Taschenbuchverlag 2004. 380 Seiten. ISBN 3423207086

Roman

Berlin: Elefantenpress 1998. 320 Seiten.ISBN 3-88520-688-9

München: Deutscher Taschenbuchverlag 2001. 286 Seiten. ISBN 3423204761

Geschichten aus dem deutschen Alltag.

München: Deutscher Taschenbuchverlag 2003. 171 Seiten. ISBN 3423206314

Don Osmans erster Fall. Kriminalroman

München: Deutscher Taschenbuchverlag, 2008, 240 Seiten, ISBN 978-3423210546

Neue Geschichten von Don Osman

München: Deutscher Taschenbuchverlag 2006. 173 Seiten. ISBN 3423209089

Zurück