türkischdeutsche-literatur
Sinasi Dikmen

Dikmen, Şinasi

Şinasi Dikmen wurde 1945 in Samsun geboren. Er besuchte die Berufsfachschule für Gesundheitswesen und war danach vier Jahre als Gesundheitsbeamter in der Türkei tätig. Seit 1972 lebt er in Deutschland.

Er arbeitete über fünfzehn Jahre als Fachkrankenpfleger auf der chirurgischen Intensivstation der Universitätsklinik Ulm. Nebenbei schrieb er kurze Satiren. Seine Karriere als Satiriker startete, als er 1983 und 1984 zweimal im „Scheibenwischer“ gastierte. Şinasi Dikmen war der Erste, der sich mit dem Dasein der Türken in Deutschland humoristisch-satirisch auseinandersetzte.

1985 gründete er das erste türkische Kabarett deutscher Sprache: das „Knobi – Bonbon – Kabarett“ in Ulm. Zwischen Helsinki und Ankara spielte das Duo seine fünf Programme über elf Jahre lang. 1988 erhielt er dafür den deutschen Kleinkunstpreis.

1997 gründete er zusammen mit Ayse Aktay in Frankfurt die „Käs-Kabarett-Änderungsschneiderei“. Zudem schreibt er Satiren, Glossen und Artikel für verschiedene Zeitungen und Magazine. Seine Satiren wurden bereits in mehrere Sprachen übersetzt.

1991 erhielt Dikmen den Journalistenpreis der IG Metall und 2003 den Kulturpreis „Skyline“ der SPD.

Werke

Berlin: Express Edition 1986. 120 Seiten. ISBN 3-88548-353-X

Hurra, ich lebe in Deutschland

Satiren

Mit einem Vorwort von Dieter Hildebrandt.

München/Zürich: R. Piper Verlag 1995. 168 Seiten. ISBN 3492121594

Wir werden das Knoblauchkind schon schaukeln

Satiren

Berlin: Express Edition 1983. 116 Seiten. ISBN 3-88548-041-7

Zurück