türkischdeutsche-literatur

Tanpinar, Ahmet Hamdi

1901 - 1962

Ahmed Hamdi Tanpınar, geb. 1901 in Istanbul, verbrachte seine Kindheit in Anatolien. 1918 ging er nach Istanbul, studierte dort Literatur und arbeitete anschließend als Gymnasiallehrer. 1939 wurde er Professor für türkische Literatur an der Istanbul-Universität. Bis zu seinem Tod 1962 hatte er den Lehrstuhl für moderne Literatur am Turkologischen Institut inne. Tanpınar war einer der angesehensten Literaturwissenschaftler der Türkei; ein sensibler, westlich gebildeter Autor, der die kulturellen Werte der osmanischen Tradition nicht aufgeben wollte. Ideologische Vorurteile verhinderten lange Zeit die angemessene Rezeption seiner Werke. Seit man in der Türkei die Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte unverkrampfter und subtiler betreibt, haben seine Romane, insbesondere Seelenfrieden, Kultstatus gewonnen.

Werke

In: Türkische Erzählungen des 20. Jahrhunderts, S. 9-27

Roman
Nachwort von Wolfgang Günter Lerch
Zürich, Unionsverlag, 2008, ca. 576 Seiten (Vorankündigung)

Der junge Historiker Mümtaz hat eine geradezu osmotische Beziehung zu der alten, vom Verfall bedrohten Sultansmetropole, zum Basar voller rätselhafter Dinge, zur Poesie und zur klassischen türkischen Musik. Als er Nuran kennenlernt und in ihr eine Seelenverwandte erblickt, vereinen sich in dieser Liebe einen Sommer lang all die Elemente der alten osmanischen Kultur zu einem ästhetischen Ganzen. Doch da taucht eines Tages der todkranke Suat auf, Studiengefährte und Rivale von Mümtaz. Wie ein Dämon möchte er alles Alte zerstören, um einen neuen Menschen zu schaffen. Durch die zynische Inszenierung seines Selbstmords zerstört er die Liebe zwischen Mümtaz und Nuran. Suat verfolgt fortan Mümtaz als Wiedergänger durch die Straßen Istanbuls. Als im Radio der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs gemeldet wird, scheint der böse Geist endgültig gesiegt zu haben.

Frankfurt a. M.: Literaturca-Verlag, 2001, 180 S., ISBN 3-935535-00-7
Die türkische Originalausgabe Yaz Yagmuru (Sommerregen) enthält sieben Erzählungen. In die vorliegende deutsche Erstausgabe wurden aus diesem Erzählband sechs Erzählungen aufgenommen: Sommerregen, Das Herrenhaus in Acibadem, Die Träume, Adam und Eva, Eine Bahnreise sowie Sommernacht. Die Erzählung Kapitulation ist in der Anthologie „Türkische Erzählungen des 20. Jahrhunderts“ erschienen. An ihre Stelle nahm die Herausgeberin die Erzählung Die Wahrsagerin auf.

Uhrenstellinstitut

Roman
Nachwort von Mark Kirchner
München, Carl Hanser Verlag, 2008, 432 S., ISBN-10: 3-446-23062-9
„Uhrenstellinstitut” dreht sich um Hayri Irdal, der glubt in einer Welt ausßerhalb der Realität zu leben. Der Roman beluchtet die letzten 50 Jahre der türkischen Geschichte unter dem Aspekt von Intellektuellen, die sich der Gesellschaft entfremden. Dabei erscheinen alle Veränderungen und Reformen als rein oberflächlich und daher lächerlich.

Zurück