türkischdeutsche-literatur

Bilbasar, Kemal

Geboren 1910 in Çanakkale, gestorben 1983 in Istanbul. Absolvierte 1929 die pädagogische Hochschule in Edirne und arbeitete bis 1931 als Grundschullehrer, bevor er in Ankara ein Aufbaustudium begann. Von 1937 bis 1961 unterrichtete er Geschichte an einer Mittelschule in Izmir. Nach einer Zeit aktiver politischer Tätigkeit ging er 1966 nach Istanbul und widmete sich dem Schreiben. Veröffentlicht seit 1939; geschätzt wegen seiner – bei allem Realismus – psychologisch feinen, lyrischen Erzählweise. Gehört zu den Vorläufern der sogenannten „Dorfliteratur“. Von den eigentlichen Vertretern dieser Schule unterscheidet ihn eine besondere Fähigkeit zur Nuancierung, die ihn in die erste Reihe der türkischen Gegenwartsprosaisten rückt.

Werke

Erzählung
In: Die Pforte des Glücks, S. 140-142

In: Von Istanbul nach Hakkari, S. 95-99

Erzählung
In: Die Pforte des Glücks, S. 222-227

Erzählung
In: Die Pforte des Glücks, S. 303-308

Zurück