türkischdeutsche-literatur

Moderne türkische Lyrik

Hrsg. und aus dem Türkischen von
Yüksel Pazarkaya unter Mitwirkung von Helmut Mader und Ulrich Müller
Tübingen / Basel, Horst Erdmann Verlag, 1971, 252 S. [Schriftenreihe des Instituts für Auslandsbeziehungen (Literarisch-künstlerische Reihe Band 14)] Die Anthologie stellt dem deutschsprachigen Publikum zum ersten Mal einen repräsentativen Querschnitt der türkischen Lyrik der letzten fünfzig Jahre (1920 – 1970) vor. Der Herausgeber ordnet die Dichter den folgenden Kapitel zu: Steig vom Diwan; Yahya Kemal Beyatlı (1884 – 1958), Ahmet Haşim (1885 – 1933), Faruk Nafiz Çamlıbel (1898 – 1973), Kemalettin Kami Kamu (1901 – 1948). Silbenzählende Symbolisten: Ahmet Hamdi Tanpınar (1901 – 1962), Ahmet Kutsi Tecer (1901 – 1962), Necip Fazıl Kısakürek (1905 – 1983), Ahmet Muhip Dıranas (1909 – 1980), Cahit Sıtkı Tarancı (1910 – 1956), Ziya Osman Saba (1910 – 1957). Lyrik aus neuer Feder: Nazım Hikmet (1902 – 1963). Garip – Die Dichtung der Fremdartigen: Orhan Veli Kanık (1914 – 1950), Oktay Rifat (1914 – 1988), Melih Cevdet Anday (1915 – 2002), Bedri Rahmi Eyuboğlu (1913 – 1975), Orhan Murat Arıburnu (1918 – 1989), Celal Sılay (1914 – 1974), Salah Birsel (1919 – 1999), Mehmed Kemal (1920 – 1998), Sabahattin Kudret Aksal (1920 – 1993), Rüştü Onur (1920 – 1942), Necati Cumalı (1921 – 2001), Özdemir Asaf (1923 – 1981). Die sozial und thematisch Engagierten: Ercümend Behzat Lav (1903 – 1984), Rifat Ilgaz (1911 – 1993), Cahit Saffet Irgat (1916 – 1971), A.Kadir (1917 – 1985), Hasan Şimşek (1918 – 1988), Ceyhun Atuf Kansu (1919 – 1978), Nevzat Üstün (1924 – 1979), Ahmed Arif (1925 – 1991). Poesie – Engagement und Wagnis der Einzelgänger: Asaf Halet Çelebi (1907 – 1958), Fazıl Hüsnü Dağlarca (*1914), Behçet Necatigil (1916 – 1979), Cahit Külebi (1917 – 1997), İlhan Berk (*1916), Attila İlhan (1925 – 2005). Die zweiten Neuen: Turgut Uyar (1927 – 1985), Metin Eloğlu (1927 – 1985), Edip Cansever (1928 – 1986), Cemal Süreya (1931 – 1990), Ece Ayhan (1931 – 2002), Ahmet Oktay (*1933), Gülten Akın (*1933), Ülkü Tamer (*1937). Aussichten: Özdemir İnce (*1936), Yüksel Pazarkaya (*1940), Haluk Aker (*1940), Egemen Berköz (*1941), Ataol Behramoğlu (*1942), Süreyya Berfe (*1943), İsmet Özel (*1944)
Vgl. auch: „Die Wasser sind weiser als wir“. Folgende Dichter werden hier ergänzend aufgeführt: Aşık Veysel Şatıroğlu (1894 -1973), Bülent Ecevit 1925 – 2006), Can Yücel (1926 – 1999), Hasan Hüseyin Korkmazgil (1927 – 1984), Tahsin Saraç (1930 – 1989), Sennur Sezer (*1943), Refik Durbaş (*1944) und Ahmet Erhan (*1958)

Zurück