türkischdeutsche-literatur

Geschichte der osmanischen Dichtkunst bis auf unsere Zeit

Mit einer Blütenlese aus
zweitausendzweihundert Dichtern.
Hrsg. und aus dem Türkischen von J. v. Hammer-Purgstall*
4 Bände. Pesth, Conrad Adolph Hartlebens Verlag, 1836-1838
Erster Band, von der Regierung Sultan Osman‘s bis zu der Sultan Suleiman‘s, 1300 – 1521. Pesth, 1836.
Zweiter Band, von der Regierung Sultan Suleiman‘s des Gesetzgebers bis zu der Sultan Murad‘s III., 1521-1574. Pesth, 1837.
Dritter Band, von der Regierung Sultan Murad‘s III. bis zum Ende der Regierung Sultan Mohammed‘s IV., 1574-1687. Pesth, 1837.
Vierter Band, von der Regierung Sultan Suleiman‘s II. bis auf unsere Zeit. 1687-1838. Pesth, 1838.Im wesentlichen “Blütenlese”, daher als Anthologie aufgeführt!

„Das Werk „Geschichte der Osmanischen Dichtkunst bis auf unsere Zeit“ von Joseph von Hammer-Purgstall aus den Jahren 1836 – 1838 versammelt 2200 osmanische (türkische) Dichter und Dichterinnen aus dem Zeitraum von 1300 bis 1838. Alle übersetzt von Hammer-Purgstall.
Über jede/n Dichter / Dichterin gibt es eine kurze oder ausführliche Biographie sowie eine Auswahl aus den Werken des Dichters / Dichterin. Bei seinem Werk bezieht sich Hammer-Purgstall auf vierzig Quellen, die er in vier Klassen unterteilt, als da sind: Biographien der türkischen Dichter, die Blütenlesen (Anthologien), Biographien von Gelehrten und Reichsgeschichten.

Die Anordnung der Dichter ist eine rein chronologische, wobei nicht von jedem Dichter die Lebensdaten bekannt sind. Auch ist die Anzahl der Gedichte unterschiedlich – bei dem einen Dichter sind es mehrere, bei dem anderen lediglich ein Distichon.
Aus den Gedichten dieser 2200 Dichter und Dichterinnen habe ich für diese Seiten eine Auswahl von 363 Dichtern und Dichterinnen getroffen. Es sind Liebesgedichte, die mir gefallen haben. Zu jedem ausgewählten Dichter gebe ich seine Biographie oder einen Auszug aus derselben und behalte die chronologische Anordnung von Hammer-Purgstall bei. Auch wird durch die Angabe des Bandes und der Seitenzahl ein eindeutiger Bezug zum Werk hergestellt.“

Zurück